Zukunft Stadtgrün

Was ist das Projekt "Zukunft Stadtgrün"?

Das Land Hessen hat Maintal in ihr Städtebauförderprogramm "Zukunft Stadtgrün" aufgenommen. Ab 2019 fördert das Umweltministerium drei Pilotprojekte entlang des Mains in Dörnigheim mit zunächst 240.000 Euro. Im Mittelpunkt der Förderung sollen folgende Maßnahmen stehen:

  • Maßnahmen zur Aufwertung des Mainufers
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Anbindung des Mains an den Stadtteil Dörnigheim und die drei anderen Maintaler Stadtteile
  • Maßnahmen zur Begrünung von öffentlichen und privaten Freiflächen innerhalb des Ortskerns

Ziel möglicher Maßnahmen ist ein Ausbau des Mainufers:

  • sowohl im Hinblick auf die Naherholung und den regionalen Tourismus
  • als auch im Hinblick auf Biodiversität und Klimaschutz
  • und nicht zu vergessen: die Verbesserung der Lebensqualität für die Menschen in den angrenzenden Wohn- und Kerngebieten

Wie kann man mitmachen?

Grundlage für die Umsetzung von förderfähigen Maßnahmen ist ein von der Stadt aufzustellendes "Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept" (ISEK), in dem:

  • die Bestandssituation analysiert wird
  • ein Leitbild erarbeitet wird
  • konkrete Maßnahmen und Projekte definiert werden

Das ISEK ist der Fahrplan für die Umsetzung von geförderten Maßnahmen am Mainufer und im Ortskern Dörnigheims für die nächsten 10 Jahre. Das ISEK wird unter Beteiligung der Bürgerschaft erarbeitet. Dazu wird eine Gruppe gegründet unter dem Namen "Lokale Partnerschaft". Teil der Gruppe sind Vertreter*innnen der öffentlichen Vereine, die Kirche, der Naturschutzbund, die Wirtschaftsförderung sowie der Fahrradbeauftragte, der Kulturbeauftragte, die Behindertenbeauftragte, die Kinderbeauftragte und die Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte.

Erster Termin 25. Juni 2019 um 19 Uhr im Sitzungssaal mit folgenden Themen:

  • Gründung der Gruppe "Lokale Partnerschaft"
  • Vorstellung erster Analyse-Ergebnisse
  • Sammlung von Visionen und Ideen für das vorgesehene Projektgebiet

Ein zweiter Termin ist am 30. September 2019 geplant.

Eine Beteiligung der Öffentlichkeit wird voraussichtlich im Herbst 2019 stattfinden.