Planungswerkstatt Marktplatz Bischofsheim

Was ist die Planungswerkstatt zum Marktplatz Bischofsheim?

In der Ortsmitte Bischofsheims gegenüber der evangelischen Kirche wurden das ehemalige Rathaus aus den 60er Jahren und das Postgebäude abgebrochen und das Grundstück zur Bebauung ausgeschrieben. An der Zwingerstraße wurden Wohnhäuser errichtet. Angrenzend an die Straße Alt Bischofsheim sollte eine Bebauung mit Wohnen im Obergeschoss und Einzelhandel und Gastronomie im Erdgeschoss entstehen, die den dort vorgesehenen Marktplatz einrahmt und eine attraktive Randbebauung bildet. Der Marktplatz sollte als öffentliche Fläche für den Wochenmarkt und andere Veranstaltungen zur Verfügung stehen und ein Platz werden, auf dem sich die Bewohner und Besucher wohlfühlen. Er sollte als Ortsmitte attraktiv gestaltet sein und gute räumliche Bedingungen für die lokalen Geschäfte und dem Wochenmarkt schaffen.

Ziel war es, gemeinsam mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern ein Gestaltungskonzept für den Marktplatz und die Randbebauung in Bischofsheim zu entwickeln. Hierzu wurde eine Planungswerkstatt mit acht Sitzungsterminen durchgeführt, die in den Jahren 2011 bis 2015 stattfanden. An dieser Werkstatt haben neben Vertretern der Verwaltung, die Wohnbau Hess GmbH & Co. KG, die beauftragten Architekten und Planer (Planungsbüro Klaus Heim GmbH, PAUL Ingenieure GmbH), die evangelische Kirchengemeinde, die Kinderbeauftrage, der Vertreter der Marktbeschicker sowie Bürgerinnen und Bürger aus der näheren Umgebung teilgenommen.

 

Wie konnte man mitmachen?

Zunächst wurde geklärt was auf dem Platz passieren soll und wie die Stellung der Baukörper, die den Rand des Marktplatzes bilden, sein soll. Die Architektur der Randbebauung wurde diskutiert und gemeinsam eine neue Version gefunden. Farben und Material wurden vor Ort bestimmt. Das Planungsbüro Klaus Heim GmbH hat einen Gestaltungsvorschlag für die Marktfläche vorgelegt, der ausführlich diskutiert und verändert wurde. Die Beteiligten haben sich auf einen Standort des Brunnens(Pferdetränke), den Erhalt der Linde, die Anordnung der Fahrradständer und einer Pergola an der Platzbegrenzungswand verständigt. Vor Ort wurde die Auswahl des Materials (Bemusterung) für die Marktplatzgestaltung vorgenommen. Für  die Platzbegrenzungswand wurde festgehalten, dass sie mit einem Kunstprojekt mit einer Themenwand zur Geschichte der Rathäuser Bischofsheims und der Geschichte des Brunnens gestaltet werden soll. 


Ergebnisse

  • Verbesserung der Fassadengestaltung der umliegenden Gebäude
  • Bildung eines Konsens darüber, wie der Marktplatz gestaltet wurde
  • Marktplatzzeichnung